home   kontakt   links   impressum
 
Das Kinderrechtebüro
Rechtsberatung
Das Team
Partner
Beiträge
Veranstaltungen
Fotos
Aktuelles
Die Hamburger Familienrechtskanzlei
 
 
RUDOLF VON BRACKEN
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Familienrecht

Familienrechtskanzlei
Büro für Kinderrechte
und Opferschutz

Spadenteich 1
20099 Hamburg
Tel. (040) 24 30 46
Fax (040) 24 69 65

mail: rvbracken@anwaelte-spadenteich.de

« zurück

     
Tätigkeitsschwerpunkte:
Sprachen:
  • Ehe- und Familienrecht
  • Opferbeistand
  • Jugendhilferecht (Ansprüche gegen das Jugendamt)
  • Interessenvertretung von Kindern und Jugendlichen, als Betroffene vor den Familiengerichten und als Opfer in Strafverfahren
Deutsch
Englisch

Angebot für Jugendhilfe
 
  • Fallberatung, fachliche Supervision und Fortbildung für freie und öffentliche Jugendhilfe
  • Kindeswohlgefährdung: Beratung über rechtliche Maßnahmen als externe Fachkraft nach § 8a SGB VIII
 

Ersteintrag als Rechtsanwalt
im Jahr:
Studium an der
Universität:
Fachanwalt für:
1984
  • Mainz
  • Basel
  • Tübingen
Familienrecht

Fachveröffentlichungen:

  • Anmerkungen zu LG Hamburg: Schmerzensgeld bei sexuellem Mißbrauch, FamRZ 1991, 433f.
  • Kinder als Opfer und Zeugen im Strafverfahren wegen sexuellen Mißbrauchs - Acht Thesen zur Rolle und Aufgabe des Amtsvormundes, Der Amtsvormund 1993 Seite 506ff.
  • 10 Thesen zu der Position und den Aufgaben der Verfahrenpflegeschaft nach § 50 FGG in KindPrax 1999 Seite 183ff.
  • Begleitung und Unterstützung von sexuell missbrauchten Kindern und Jugendlichen im Strafverfahren, hrsg. Amt für Jugend Hamburg, 2. und weitere Auflagen 1998 ff.
  • Rezension: Erfahrungsberichte von Anwältinnen des Kindes in KindPrax 2003 Heft 2
  • Die Verfahrenspflegschaft
    Anwalt des Kindes, Außendienst des Jugendamtes oder Gerichtsvollzieher?
    Aufsatz in KindPrax 2003 Heft 6
  • Autorenbeitrag: "Die rechtliche Vertretung von Kindern als Opfer" in:
    VERNETZTE OPFERHILFE
    Handbuch der Psychologischen Akutintervention
    Mit einem Geleitwort von Jan Philipp Reemtsma und einem Vorwort von Andreas Maercker
    2004; ca. 500 S.; zahlreiche Abb. ISBN 3-89797-028-7; EHP-PRAXIS
  • Opferschutz im rechtlichen Alltag
    erschienen in "der Kriminalist", Heft 2/05
  • Die Standards des Verfahrenspflegers und seine Haftung
    Vortrag Evangelische Akademie Bad Boll vom 06. bis 08.02.2004
  • Lässt die Justiz die Opfer allein?
    erschienen in MHR (Mitteilungen des Hamburgischen Richtervereins), Heft 1/2005
  • Verraten & Verkauft
    Vortrag zur Tagung Evangelische Akademie Bad Boll am 01.04.2005
  • Frühe Hilfen
    Vortrag Gesundheitspolitischer Kongreß der CDU in Kooperation mit Such(t)- und Wendepunkt, 25. und 26.3.2006
  • Jugendhilfe aufgepasst
    erschienen in "Forum für Kinder- und Jugendarbeit 3. Quartal / Oktober 2006

Berufsrechtliche Vorschriften:

Berufsausübung nach der Bundesrechtsanwaltsordnung ( BRAO ), Berufsordnung ( BO ), Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), Fachanwaltsordnung ( FAO ), Standesregeln der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft ( CCBE ), Gesetz über die Tätigkeit europäischer Rechtsanwälte in Deutschland ( EuRAG).
Zuständigkeit: Hanseatische Rechtsanwaltskammer Hamburg, 20354 Hamburg, Bleichenbrücke 9

Ehe- und Familienrecht:

  • Eheverträge
  • Partnerschaftsverträge
  • Trennung und Scheidung (streitig und einvernehmlich)
  • Sorgerecht: Streit zwischen Eltern, Eingriffe des Jugendamts, Pflegekinder
  • Umgang Eltern/Kind, Kind/Eltern
  • Unterhalt
  • Vermögensauseinandersetzung, eheliches Güterrecht

Opferbeistand:

  • Beistand im Strafverfahren (vor Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht)
  • Zivilverfahren wegen Belästigung und Nachstellung, Gewaltschutzgesetz,
  • Schadensersatz, Schmerzensgeld
  • sozialrechtliche Entschädigung nach Opferentschädigungsgesetz (OEG)

Interessenvertretungvon Kindern und Jugendlichen:

  • vor den Familiengerichten als Verfahrenspfleger und
  • als Opferbeistand in Strafverfahren (auch als Zeugen),
  • Jugendhilferecht (Ansprüche gegen Jugendamt)